Frank und Tina sind nicht mehr zusammen

Heute komme ich mal mit einem Bauchladen der wendländischen Kuriositäten um die Ecke. So richtig zu erzählen gibt es nichts, die Themen außerhalb unserer schönen, heilen Welt sind irgendwie so groß, dass mir mein bisschen Leben irgendwie klein und unwichtig vorkommt. Aber immerhin: Frankreich wird nicht von einer Rechtsradikalen regiert werden und das ukrainische Flüchtlingsmädchen, … [Weiterlesen…]

Stellvertreter

Ich bin ja so ein richtiger Mi-Hocker. Ich bin gern zu Hause, ich liebe mein kuscheliges warmes Bett und meine Küche und ich mag es, all meine Sachen um mich zu haben. Und doch: Da ist so eine Sehnsucht nach Abenteuer, nach Aufregendem, nach Schweiß und Spannung und fremden Menschen. Wie praktisch, dass ich nicht … [Weiterlesen…]

Schlangenträger

Als ich noch für die Elbe-Jeetzel-Zeitung schrieb, war ich mal auf einem Termin, der mir noch heute in Erinnerung ist. Der Sternenfotograf Helmut Schnieder wollte auf einem Bilderabend seine Arbeiten vorstellen. Ich fuhr also in die Breselenzer Kirche und stellte mich auf kalte Füße und schöne Bilder ein. Helmut Schnieder hat sich als Fotograf einen … [Weiterlesen…]

Fragmente

Mein Leben und Handeln ist seit dem 24. Februar 2022 gespalten. Ich gehe arbeiten, ich besuche den Liebsten, ich verbringe die Tage mit meinen Kindern. Ich kaufe ein, ich plane einen Urlaub, ich schreibe Bewerbungen. Doch während ich in der Küche stehe und Käsespätzle schichte, da frage ich mich: „Was passiert hier gerade?“ Nicht weit … [Weiterlesen…]

Generationen

Weil das Leben manchmal so kompliziert ist, besuche ich von Zeit zu Zeit meine Therapeutin. Wir kämmen zusammen meine Gedanken und oft gehe ich mit neuen Erkenntnissen über mich und meine Mitmenschen aus diesen Sitzungen. Die Therapeutin ist zugewandt und pragmatisch, sie hat ein gemütliches Haus und ich besuche sie sehr gern. Neulich gab sie … [Weiterlesen…]

Jedes Jahr

Vier Jahre ist es nun her, dass eine große Krise in mein Leben kam, in deren Folge ich schwer erkrankte. Vor drei Jahren im Frühling hatte ich gerade die psychiatrische Klinik in Uelzen verlassen und fuhr jeden Morgen in eine Tagesklinik nach Dannenberg. Hier übte ich, meine Depression mit reiner Gedankenkraft und Mut zu besiegen. … [Weiterlesen…]

Armes, altes Pony

Gestern war ich mit meinem Skoda, der mich tapfer durch vier Jahre getragen hat, in der Autowerkstatt. Er ruckelt, er springt nicht gut an, und überhaupt, im Sommer ist der gefürchtete TÜV fällig, da wollte ich schon mal gucken lassen was so los ist. Was soll ich sagen? Mein armes, altes Pony, mit dem ich … [Weiterlesen…]

Notizen

In meiner kleinen Zimmerei fand ich neulich einen sehr besonderen Notizzettel auf meinem Schreibtisch. Mein Chef hatte darauf Zahlen und Maße und seltsame Abkürzungen notiert. Aber nicht, wie es normale Menschen machen, auf einem Blatt Papier, sondern auf einem Stück Brett. Das ist das, was auf der Baustelle eben so rumliegt: Brettabschnitte. Und einen Bleistift … [Weiterlesen…]

Ich fahre so gern durch den Elbtunnel

Ich fahre so schrecklich gern durch den Elbtunnel. Vorher sehe ich die Stadt daliegen, den Michel, das große Riesenrad vom Dom. Die Kräne fahren hin und her, die großen Frachter kommen von überall. Panama, Singapur, Shanghai. Mitten im Hafengebiet steht St. Gertrud, die Kirche des Dorfes Altenwerder. 1998 verließen die letzten Bewohner das Dorf, nun … [Weiterlesen…]

Begrenzungspfahlwäscher

Die finanzielle Lage bleibt ernst aber nicht aussichtslos, und so konnte ich die Kinder am Wochenende auf eine Portion Pommes ins Restaurant „Deutsche Eiche“ in Zernien einladen. Der Name ist hier Programm: Alles ist irgendwie dunkelbraun und dick und schwer. Und die Lampen! Ein Traum. Die Kinder schmausten Pommes und wir lauschten heimlich einer Zusammenkunft … [Weiterlesen…]