Helmut

Wenn ich mit meinem dicken Hund spazierengehe, treffe ich immer mal wieder Nachbarn. Da gibt es Ulrike und Udo mit ihrem Hund Henry, der immer schlechte Laune hat und knurrt und bellt, wenn er uns trifft, aber eigentlich ein ganz Netter ist. Da gibt es Katrin aus dem nächsten Dorf, die mit ihrem Hund Lene, … [Weiterlesen…]

Karli-Mo

Im Juni 2005 kam ein kleines Mädchen auf die Welt. Es war heiß gewünscht und lang ersehnt, und doch brachte es mein Leben gehörig durcheinander. Das Karlchen wollte nicht gedeien, es wollte nicht einfach im Bettchen liegen und schlafen. Es lag lieber auf dem Bauch seines Vaters, der die Ruhe in Person war. Ich hingegen… … [Weiterlesen…]

Süßi-Omas

Heute schreibe ich Euch einen Blogbeitrag, der komplett ohne das, dessen Namen wir nicht nennen wollen, auskommt. Es scheint nämlich die Sonne, und ich brauche nach einem Tag ganz allein an meinem Küchenschreibtisch ein wenig Aufmunterung. Heute soll es um eine Personengruppe gehen, die vielleicht jeder Mensch aus seiner Kindheit kennt: Die Süßi-Omas. Gerade heute, … [Weiterlesen…]

Kalt

Eine kalte Luftmasse ist vom Polarkreis, oder von wo auch immer so eine Polarluft kommt, wahrscheinlich von irgendeinem Ort, an dem es sehr kalt ist, hergeschwommen. Sie hat Regen mitgebracht, Wind, ein paar Schneeflocken. Grimmig fühlt sich diese Kälte an und man ist gezwungen, wieder auf lange Unterhosen und zwei bis drei Lagen Pullover zurückzugreifen. … [Weiterlesen…]

Himmelhoch und alles

Hier im Wendland scheint die Sonne von einem knallblauen Himmel. Die Vögel schreien herum wie auf Koks und … naja. Frühling halt. Eigentlich könnte man voller Freude sein und hüpfen und springen und sich über Frühlingsgefühle, Sonnenstrahlen und die kommende Spargelsaison freuen. Die Nachbarn haben sogar schon Kartoffeln eingebuddelt, weil sie es mit der Vorfreude … [Weiterlesen…]

Routinen gegen das Chaos

Nun beginnt meine erste Woche mit den Kindern zu Hause. Nachdem die drei erst fröhlich die Arme hochgerissen und gejubelt haben, als es hieß: „Fünf Wochen Osterferien“, sind sie nun schon etwas mehr in der Realität angekommen. Sie vermissen ihre Freunde, und ich glaube, sie spüren auch, dass der alltägliche Rhythmus, den Schule und Kindergarten … [Weiterlesen…]

Irrer Frühling

Gerade noch war alles wie immer: Schafe streicheln, Beete umgraben, Freunde treffen und sich freuen, dass der Winter nun geschafft ist. Und wer nicht weiß, was da draußen in der Welt gerade passiert, der würde es hier, in der beschaulichen Idylle unseres Dörfchens, auch nicht bemerken. Heute hat mein Vermieter mit Verwandten das alte Herbstlaub … [Weiterlesen…]

Die Liebe und der Suff…

… regt den Menschen uff, pflegt meine Mutter immer mal wieder zu sagen. So als allgemeine Beschreibung für das ganze Zeug, das einen so durchschüttelt im Leben. Und während ich hier sitze und darüber nachdenke, was denn so passiert ist in den letzten Tagen im Wendland, merke ich, dass ich mal weniger Rotwein trinken sollte. … [Weiterlesen…]

Wahrheiten

Ein Lämmchen wird vielleicht sterben. Es hat seine Mutter verloren, es wurde verstoßen. Die Schäfer werden versuchen, es mit der Flasche aufzuziehen, aber ob es überlebt, weiß man nicht. Meine Tochter ist heute sechs Jahre alt geworden. Sechs wunderbare Jahre mit diesem Kind, das so sehr bei sich ist, liebevoll, bescheiden, großzügig und wild. Dass … [Weiterlesen…]