Regenwurmmatsch

Nun regnet es schon wieder und die Welt geht unter und der Wind gibt noch mal richtig Gas. Der Februar findet, dass er noch nicht alles gegeben hat, und er hat Recht. Wenn ich so durch die Gegend laufe, sehe ich bei diesem Sauwetter sehr viel graurosa Matsch auf den Wirtschaftswegen liegen, die hier durch … [Weiterlesen…]

Sturm aus Afrika

Gestern blies ein Wind aus Afrika durchs Wendland, ich bin mir ganz sicher. Es muss so sein, denn wir hatten plötzlich 18 Grad und einen ganz ordentlichen Sturm. Ein seltsames Wetter. Die Wärme lockte mich in den Garten, wo sich das Unkraut dank des milden Winters schon munter über alle Gemüsebeete ausgebreitet hatte. Die Tomatenpflanzen … [Weiterlesen…]

Von der Kamille

Die Echte Kamille (Matricaria chamomilla) gehört zur Familie der Korbblüter, sie ist eine wichtige Arzneipflanze, wirkt gegen Entzündungen und Magen-Darm-Beschwerden. Die eigentlich in Ost- und Südeuropa heimische Pflanze ist heute in ganz Europa verbreitet. Ihre Blüten können getrocknet und als Tee aufgegossen werden – manche mögen das, viele mögen das nicht. Aber es hilft! Ich … [Weiterlesen…]

Lange nichts und dann das.

Als Blogschreiberin schreibt man ja so ins Nichts hinein. Man möchte gern unterhalten, man möchte den geneigten Leser bei der Stange halten und nicht mit dem ganzen Kleinscheiß langweilen, der so passiert. Da fällt dem Sohn die Flasche mit dem Holunderblütensirup runter und die ganze Küche klebt. Da ist die Hafermilch ständig ausverkauft, und dabei … [Weiterlesen…]

Das Splittern von Holz

Jetzt, im Winter, wenn es draußen kalt ist, gehen die Leute in den Wald. Sie machen Holz. Wenn es friert, können sie auch in die Moore und dort aufräumen. Der Winter ist die Zeit der Ernte. „Holz wärmt dreimal“ lachen die Männer und werfen dicke Stücke von Stämmen auf den Holzspalter oder den Hackklotz. Ist … [Weiterlesen…]

Blackthorn

So einen schönen geheimnisvollen Namen hat eine blauschwarze Steinfrucht, die hier massenhaft an den Wegen wächst: Die Schlehe. Sie bildet dichte Hecken, die im Frühling über und über mit weißen Blüten bedeckt sind. Vom Weißdorn kann man sie leicht unterscheiden, weil der nämlich erste seine Blätter bildet und dann die Blüten. Die Schlehe, oder eben … [Weiterlesen…]

Was uns verbindet

Von Annabelle Leip habe ich im vorletzten Post schon kurz erzählt, ich muss aber noch einmal ausholen, denn mit dieser Frau verbindet mich eine unvergessliche Begebenheit. Als ich gerade frisch getrennt war, im Januar 2018, fand ich eines Tages eine einsame Kuh auf einer Weide vorm Dorf. Sie stand dort, ohne Futter oder Wasser, ganz … [Weiterlesen…]

Herbsttag

Ich sah heute: Einen kleinen Falken, der sich in er Luft mit einer Krähe stritt. Sie flogen und flatterten über dem Feld. Ich sah einen Teppich aus rotem Laub, der sich an einen Teppich aus gelben Blättern schmiegte. Ich sah die gleichen gelben Blätter auf einem dicken Moosbett. Wie gelbe Tupfen lagen sie da, wie … [Weiterlesen…]

Nix für schwache Nerven

So ein Labrador ist ein ganz tolles Tier: Nervenstark, freundlich, verspielt, geduldig. Und: verfressen. Die tägliche Portion Trockenfutter vertilgt meine Hündin Wilma morgens nach dem ersten Spaziergang im Handumdrehen. Und dann ist den Rest des Tages Kohldampf angesagt. Die Arme sucht und schnüffelt und hat inzwischen so ihre Quellen. Seit wir im Frühling in meine … [Weiterlesen…]