Kleine weiße Autos

Wir reisten kürzlich ins schöne Dänemark, und zwar in die Hauptstadt Kopenhagen. Da wollte ich schon lange hin und nun war es endlich soweit. Unterkunft gebucht, Fähreticket gekauft und ab die Post. Was soll ich sagen? Es war toll. Die Dänen sind ein nettes Volk, wir hatten eine stilvoll eingerichtete Wohnung mittendrin und waren als … [Weiterlesen…]

Zartes Pflänzchen

Der Frühling kommt jetzt so langsam in die Puschen. An meinen Erdbeerpflanzen hängen massig Früchte, ein paar davon haben schon rote Bäckchen. Draußen ist es schön warm, die Sonne scheint, die Blumen in meinem Garten fangen an zu blühen. Und hier und da sieht man ein paar lustige Fahrradfahrer durch die Gegend flitzen. Wenn sie … [Weiterlesen…]

Schnitzeljagd

Jedes Jahr bricht im Wendland zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten der Irrsinn aus. Künstler öffnen ihre Ateliers. Töpfer und Schreiner und Eisenschmiede werkeln schon Monate im Voraus und verkaufen ihre Ware dann auf Märkten und in ihren Werkstätten. Die Menschen strömen in Scharen herbei, meist scheint die Sonne, auf den Wiesen wird campiert und gepicknickt. … [Weiterlesen…]

Kalt

Eine kalte Luftmasse ist vom Polarkreis, oder von wo auch immer so eine Polarluft kommt, wahrscheinlich von irgendeinem Ort, an dem es sehr kalt ist, hergeschwommen. Sie hat Regen mitgebracht, Wind, ein paar Schneeflocken. Grimmig fühlt sich diese Kälte an und man ist gezwungen, wieder auf lange Unterhosen und zwei bis drei Lagen Pullover zurückzugreifen. … [Weiterlesen…]

Nurejew und die Anderen

Geboren wurde er in der Transsibirischen Eisenbahn, er wuchs in der russischen Provinz auf und tanzte, sobald er erkannt hatte, dass es diese Möglichkeit gab. Sein Vater, sagt er später, habe ihn geschlagen, wenn er ihn beim Tanzen erwischt hätte, und doch tanzte Rudolf Nurejew immer weiter, bis er schließlich in Leningrad seine Ausbildung begann … [Weiterlesen…]

Veganes Reiten

An diesem grauen Samstagmorgen habe ich meine Kinder bei ihrem Vater abgeliefert. Und wieder lag da ein jungfräuliches, freies, langes Wochenende vor mir. Wovon viele stressgeplagte Eltern träumen, ist für mich ein schwarzes Loch: Vor meiner Trennung waren die Wochenenden nie leer und allein. Ich war immer mit meiner Familie zusammen und stets war was … [Weiterlesen…]

Jung

Als ich neulich im Bad war, leistete mir meine Fünfjährige Gesellschaft. Sie macht das gern und kann gar nicht einsehen, dass manche Menschen gewisse Dinge gern allein erledigen. Und während sie da also saß und dem silbernen Klingeln in der Schüssel lauschte, kam ihr ein sehr wichtiger Gedanke. „Mama!“ rief sie. „Mama! Ich bin erst … [Weiterlesen…]

Unendlichkeit

Neulich, als ich die Textildesignerin Michelle Mohr in ihrem Atelier besuchte, kam ich mit Astrid Schlachter ins Gespräch. Die zarte, grauhaarige Frau mit den klugen Augen erzählte mir von ihrem Goldschmiedeatelier. „Die Kreativschmiede“ nennt das Ehepaar Schlachter seine Werkstatt, und das voller Stolz: Im Jahr 2013 haben die beiden ihr Juweliergeschäft in Lüchow an einen … [Weiterlesen…]

Stippvisite

Das Wendland ist – daran gibt es nichts schönzureden – eine strukturschwache Region. Wenig Arbeitsplätze, wenig Bewegung, es fehlt an Innovation und Schwung. Das Wendlandlabor, ein Projekt des Landkreises Lüchow-Dannenberg, versucht, ein bisschen Schwung in den Laden zu bringen. Mit der Vernetzung von Kreativen aus der Region und Designstudenten aus den umliegenden Unistädten soll frischer … [Weiterlesen…]

Chor der Glücklichen

Ich war am letzten Wochenende, das wegen des 3. Oktober ein schön langes Wochenende war, auf Chorfreizeit. Vier Tage lang singen, lachen, tanzen, lecker essen, am Meer spazieren gehen… Es war ein Fest für alle Sinne. Ich singe jetzt seit etwas mehr als einem Jahr im Chor „Kiliano“, und seit ich im letzten Herbst an … [Weiterlesen…]