Es ist, was es ist

Gestern hatte der Hund Geburtstag. Fünf Jahre ist sie nun bei uns, die süßeste, beste, zärtlichste und geduldigste Person der ganzen Familie. Ihr mattschwarzes Fell, ihre Lakritznase, ihre braunen, sanften Augen und ihr muffiger Geruch erfreuen uns jeden Tag aufs Neue. Ohne sie wäre ich verloren gewesen in der Zeit der Verzweiflung und Trauer. Noch … [Weiterlesen…]

Diesdas

… sagt mein Sohn, wenn er mitten im Satz den Faden verloren hat. Meine 15jährige Tochter hat mir verboten, diese Überschrift zu wählen, denn alte Frauen, die Jugendsprache verwenden, sind peinlich, echt jetzt. Ich habe mich aber in meinem Dasein als peinliche Alte gemütlich eingerichtet und lasse deshalb die Überschrift einfach stehen. Schon seit zwei … [Weiterlesen…]

Zwei Jahre

Ende November, Anfang Dezember erinnern mich Licht, Temperatur und Gerüche an die Zeit vor zwei Jahren. Damals war ich krank, ich „fuhr ein“. Acht Wochen war in der Psychiatrischen Klinik in Uelzen, dann, nach einem Versuch, zurück ins Leben zu gehen und einfach weiterzumachen wie bisher, war ich noch weitere acht Wochen in der Tagesklinik … [Weiterlesen…]

Rot

Wir richten uns ein auf einen langen, dunklen Herbst: Die Indizenz-Ampel steht nun auch in Lüchow-Dannenberg auf rot und signalisiert damit ein starkes bis eskalierendes Infektionsgeschehen. Wir bleiben zu Hause, in der Öffentlichkeit tragen wir Masken und halten Abstand. Der Herbst, das war einst die Zeit der Konzerte und Theaterbesuche, der Kochabende mit Freunden. Nun … [Weiterlesen…]

Zartes Pflänzchen

Der Frühling kommt jetzt so langsam in die Puschen. An meinen Erdbeerpflanzen hängen massig Früchte, ein paar davon haben schon rote Bäckchen. Draußen ist es schön warm, die Sonne scheint, die Blumen in meinem Garten fangen an zu blühen. Und hier und da sieht man ein paar lustige Fahrradfahrer durch die Gegend flitzen. Wenn sie … [Weiterlesen…]

Schnitzeljagd

Jedes Jahr bricht im Wendland zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten der Irrsinn aus. Künstler öffnen ihre Ateliers. Töpfer und Schreiner und Eisenschmiede werkeln schon Monate im Voraus und verkaufen ihre Ware dann auf Märkten und in ihren Werkstätten. Die Menschen strömen in Scharen herbei, meist scheint die Sonne, auf den Wiesen wird campiert und gepicknickt. … [Weiterlesen…]

Tausend Stecknadeln

Es ist nach Mitternacht. Im Haus ist es still, die Kinder schlafen. Sie haben sich in meinem Zimmer ein Matratzenlager gebaut,wir schlafen gern so eng beisammen in diesen besonderen Zeiten. Unsere Tage sind gefüllt mit Schularbeiten, täglichen Verrichtungen, Spaziergängen. Heute hatten wir ein Lagerfeuer im Garten. Wenn ich durch meinen Garten gehe, in dem ich … [Weiterlesen…]

Drama

Ich bin ja gegen das Jammern. Ich habe das in meiner Zeit in der Tagesklinik gelernt. Egal, wie depressiv ich war, am Ende des Tages sollte ich eine gute Sache benennen, die im Laufe des Tages vorgefallen war. Und ich fand tatsächlich meistens was. Mal gab es Pudding zum Nachtisch, mal war mir ein Mittagsschläfchen … [Weiterlesen…]

Diese ganzen kleinen Wunder

Nichts ist los hier auf dem Land. Wie überall ruht das Leben, wir sind ein bisschen wie Dornröschens Schloss in groß. Die Kinder hocken in meinem Auto und spielen „verreisen“. Sie fahren ins Kino, ins Schwimmbad, sie lassen es krachen. Ich wandere derweil durch den Garten, laufe mit dem Hund über Wiesen und Felder und … [Weiterlesen…]

Helmut

Wenn ich mit meinem dicken Hund spazierengehe, treffe ich immer mal wieder Nachbarn. Da gibt es Ulrike und Udo mit ihrem Hund Henry, der immer schlechte Laune hat und knurrt und bellt, wenn er uns trifft, aber eigentlich ein ganz Netter ist. Da gibt es Katrin aus dem nächsten Dorf, die mit ihrem Hund Lene, … [Weiterlesen…]