Schnitzeljagd

Jedes Jahr bricht im Wendland zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten der Irrsinn aus. Künstler öffnen ihre Ateliers. Töpfer und Schreiner und Eisenschmiede werkeln schon Monate im Voraus und verkaufen ihre Ware dann auf Märkten und in ihren Werkstätten. Die Menschen strömen in Scharen herbei, meist scheint die Sonne, auf den Wiesen wird campiert und gepicknickt. … [Weiterlesen…]

Schrumpfschlauch

Ich liebe ja Sprache. Man kann mit Worten so schöne Bilder malen, kann mit ihr spielen, Tiefe zaubern oder lustig sein. Ich mag es, eine Situation so zu beschreiben, dass ein Zuhörer oder Leser alles vor sich sieht und fühlen kann, was ich fühle. Gestern besuchte ich meine älteste Tochter bei ihrem Vater. Sie hatte … [Weiterlesen…]

Tausend Stecknadeln

Es ist nach Mitternacht. Im Haus ist es still, die Kinder schlafen. Sie haben sich in meinem Zimmer ein Matratzenlager gebaut,wir schlafen gern so eng beisammen in diesen besonderen Zeiten. Unsere Tage sind gefüllt mit Schularbeiten, täglichen Verrichtungen, Spaziergängen. Heute hatten wir ein Lagerfeuer im Garten. Wenn ich durch meinen Garten gehe, in dem ich … [Weiterlesen…]

Drama

Ich bin ja gegen das Jammern. Ich habe das in meiner Zeit in der Tagesklinik gelernt. Egal, wie depressiv ich war, am Ende des Tages sollte ich eine gute Sache benennen, die im Laufe des Tages vorgefallen war. Und ich fand tatsächlich meistens was. Mal gab es Pudding zum Nachtisch, mal war mir ein Mittagsschläfchen … [Weiterlesen…]

Diese ganzen kleinen Wunder

Nichts ist los hier auf dem Land. Wie überall ruht das Leben, wir sind ein bisschen wie Dornröschens Schloss in groß. Die Kinder hocken in meinem Auto und spielen „verreisen“. Sie fahren ins Kino, ins Schwimmbad, sie lassen es krachen. Ich wandere derweil durch den Garten, laufe mit dem Hund über Wiesen und Felder und … [Weiterlesen…]

Helmut

Wenn ich mit meinem dicken Hund spazierengehe, treffe ich immer mal wieder Nachbarn. Da gibt es Ulrike und Udo mit ihrem Hund Henry, der immer schlechte Laune hat und knurrt und bellt, wenn er uns trifft, aber eigentlich ein ganz Netter ist. Da gibt es Katrin aus dem nächsten Dorf, die mit ihrem Hund Lene, … [Weiterlesen…]

Karli-Mo

Im Juni 2005 kam ein kleines Mädchen auf die Welt. Es war heiß gewünscht und lang ersehnt, und doch brachte es mein Leben gehörig durcheinander. Das Karlchen wollte nicht gedeien, es wollte nicht einfach im Bettchen liegen und schlafen. Es lag lieber auf dem Bauch seines Vaters, der die Ruhe in Person war. Ich hingegen… … [Weiterlesen…]

Süßi-Omas

Heute schreibe ich Euch einen Blogbeitrag, der komplett ohne das, dessen Namen wir nicht nennen wollen, auskommt. Es scheint nämlich die Sonne, und ich brauche nach einem Tag ganz allein an meinem Küchenschreibtisch ein wenig Aufmunterung. Heute soll es um eine Personengruppe gehen, die vielleicht jeder Mensch aus seiner Kindheit kennt: Die Süßi-Omas. Gerade heute, … [Weiterlesen…]

Kalt

Eine kalte Luftmasse ist vom Polarkreis, oder von wo auch immer so eine Polarluft kommt, wahrscheinlich von irgendeinem Ort, an dem es sehr kalt ist, hergeschwommen. Sie hat Regen mitgebracht, Wind, ein paar Schneeflocken. Grimmig fühlt sich diese Kälte an und man ist gezwungen, wieder auf lange Unterhosen und zwei bis drei Lagen Pullover zurückzugreifen. … [Weiterlesen…]

Himmelhoch und alles

Hier im Wendland scheint die Sonne von einem knallblauen Himmel. Die Vögel schreien herum wie auf Koks und … naja. Frühling halt. Eigentlich könnte man voller Freude sein und hüpfen und springen und sich über Frühlingsgefühle, Sonnenstrahlen und die kommende Spargelsaison freuen. Die Nachbarn haben sogar schon Kartoffeln eingebuddelt, weil sie es mit der Vorfreude … [Weiterlesen…]