Routinen gegen das Chaos

Nun beginnt meine erste Woche mit den Kindern zu Hause. Nachdem die drei erst fröhlich die Arme hochgerissen und gejubelt haben, als es hieß: „Fünf Wochen Osterferien“, sind sie nun schon etwas mehr in der Realität angekommen. Sie vermissen ihre Freunde, und ich glaube, sie spüren auch, dass der alltägliche Rhythmus, den Schule und Kindergarten … [Weiterlesen…]

Irrer Frühling

Gerade noch war alles wie immer: Schafe streicheln, Beete umgraben, Freunde treffen und sich freuen, dass der Winter nun geschafft ist. Und wer nicht weiß, was da draußen in der Welt gerade passiert, der würde es hier, in der beschaulichen Idylle unseres Dörfchens, auch nicht bemerken. Heute hat mein Vermieter mit Verwandten das alte Herbstlaub … [Weiterlesen…]

Die Liebe und der Suff…

… regt den Menschen uff, pflegt meine Mutter immer mal wieder zu sagen. So als allgemeine Beschreibung für das ganze Zeug, das einen so durchschüttelt im Leben. Und während ich hier sitze und darüber nachdenke, was denn so passiert ist in den letzten Tagen im Wendland, merke ich, dass ich mal weniger Rotwein trinken sollte. … [Weiterlesen…]

Wahrheiten

Ein Lämmchen wird vielleicht sterben. Es hat seine Mutter verloren, es wurde verstoßen. Die Schäfer werden versuchen, es mit der Flasche aufzuziehen, aber ob es überlebt, weiß man nicht. Meine Tochter ist heute sechs Jahre alt geworden. Sechs wunderbare Jahre mit diesem Kind, das so sehr bei sich ist, liebevoll, bescheiden, großzügig und wild. Dass … [Weiterlesen…]

Regenwurmmatsch

Nun regnet es schon wieder und die Welt geht unter und der Wind gibt noch mal richtig Gas. Der Februar findet, dass er noch nicht alles gegeben hat, und er hat Recht. Wenn ich so durch die Gegend laufe, sehe ich bei diesem Sauwetter sehr viel graurosa Matsch auf den Wirtschaftswegen liegen, die hier durch … [Weiterlesen…]

Sturm aus Afrika

Gestern blies ein Wind aus Afrika durchs Wendland, ich bin mir ganz sicher. Es muss so sein, denn wir hatten plötzlich 18 Grad und einen ganz ordentlichen Sturm. Ein seltsames Wetter. Die Wärme lockte mich in den Garten, wo sich das Unkraut dank des milden Winters schon munter über alle Gemüsebeete ausgebreitet hatte. Die Tomatenpflanzen … [Weiterlesen…]

Spaziergang, Wind

Seit gestern tobt ein Wintersturm über Deutschland. Er lässt den Regen waagerecht fallen, reißt hier und da und dicke und dünne Äste ab und lässt die Nordsee am Festland lecken. Hier im Wendland schüttelt er nur ein bisschen an Häusern und Bäumen und heult beeindruckend um die Ecken. Ich mag Wetter. Der Wind räumt auf, … [Weiterlesen…]

Lange nichts und dann das.

Als Blogschreiberin schreibt man ja so ins Nichts hinein. Man möchte gern unterhalten, man möchte den geneigten Leser bei der Stange halten und nicht mit dem ganzen Kleinscheiß langweilen, der so passiert. Da fällt dem Sohn die Flasche mit dem Holunderblütensirup runter und die ganze Küche klebt. Da ist die Hafermilch ständig ausverkauft, und dabei … [Weiterlesen…]

Regentag

Seit gestern Abend pfeift der Wind ums Haus und Regen schlägt gegen die Fenster. Weil ich einen Hund habe, kann ich mich nicht drinnen verkriechen, sondern muss für lange, nasse Runden raus in die Natur. Der Regen spielt. Mal ist er fein und sprüht mir ins Gesicht, mal klatscht er in dicken Tropfen auf meinen … [Weiterlesen…]