Update

Nun ist es fast ein ganzes Jahr her, dass ich über unser Wendland-Abenteuer berichtet habe. Einiges ist inzwischen geschehen: Wir haben Löcher in Wände gerissen, einen Weg gepflastert, neue Hühner und ein putziger Hund sind eingezogen und wir haben die letzte Kulturelle Landpartie knapp überlebt. Vor allem aber habe ich inzwischen Fuß gefasst und arbeite als freie Journalistin, mache die Redaktion für die Internetseite unseres Kirchenkreises und bin seit März 2013 künstlerische Leiterin eines Stipendiatenhofs. Das macht Spaß und ist gleichzeitig unbequem, denn beides erfordert Lernwillen, Mut und Dispziplin. Ich bin ziemlich aufgeregt, wenn ich etwas Neues beginne, denn ich habe Angst, zu scheitern. Weil mir aber nur zu Hause sitzen und den Garten pflegen als Beschäftigung nicht reichen und ein Job als Sekretärin inzwischen einfach zu langweilig ist, werde ich mich wohl weiter anstrengen müssen.

Axel Kahrs

Bei meiner Arbeit habe ich engagierte Unterstützer, darunter Axel Kahrs, der den Künstlerhof Schreyahn 32 Jahre lang als künsterlischer Leiter betreut hat und uns weiterhin als wissenschaftlicher Leiter erhalten bleiben wird. Der gute Thomas Janssen von der Elbe-Jeetzel-Zeitung macht mir regelmäßig Beine, wenn meine Texte nicht anständig recherchiert sind und mein lieber Mann Henning liest fleißig (fast) jeden meiner Texte und macht mir Mut. So kann eigentlich nur alles gut werden.