Die Liebe und der Suff…

Rotwein, mal wieder.

… regt den Menschen uff, pflegt meine Mutter immer mal wieder zu sagen. So als allgemeine Beschreibung für das ganze Zeug, das einen so durchschüttelt im Leben.

Und während ich hier sitze und darüber nachdenke, was denn so passiert ist in den letzten Tagen im Wendland, merke ich, dass ich mal weniger Rotwein trinken sollte. Ein Glas am Abend soll aber gesund sein, oder nicht?

Ins Wendland schwemmen jedenfalls seit einigen Tagen lauter Stadtmenschen, die sonst nur in den Ferien kommen oder an den langen Osterwochen oder zur Kulturellen Landpartie. Berliner und Hamburger haben ihre Ferienhäuser aufgeschlossen und sind froh, dass sie in Zeiten von Covid-19 nicht in ihren engen Stadtwohnungen hocken müssen. Dass manche von ihnen gleich noch Freunde und Verwandte einladen und jedes noch so kleine Kämmerchen mit Besuch vollstopfen scheint mir in Zeiten der sozialen Isolation jetzt nicht so schlau, aber… Ach, sollen sie machen.

Freunde von mir haben einen wunderschönen weißen Schäferhund. Er ist ein freundlicher Gesell und überlässt Wilma sogar ohne zu meckern seinen Spielknochen. Aber wenn der Berliner Stadthund der Landflucht-Nachbarn von nebenan anfängt zu pöbeln, dann vergisst er all seine Manieren, und Frauchen mag schon gar nicht mehr mit ihm spazieren gehen, weil es ein einziges Gekeife ist, wenn da Stadt und Land in pelzig aufeinandertreffen.

Das sind die kleinen Sorgen, die uns so umtreiben. Die großen sind: Wie lange wird das so gehen? Werde ich trotzdem eine bezahlte Arbeit finden? Wann können die Kinder wieder zur Schule gehen? Und hoffentlich steckt sich der Großvater nicht an, der gerade eine Herz-OP hinter sich gebracht hat.

Wir haben jedenfalls genug Klopapier, Nudeln und Brotmehl im Haus und können diese recht aufregenden Zeiten mit Liebe und viel Rotwein ganz gut überstehen. Ich habe mir vorgenommen, mit den Kindern Schule zu spielen und viel raus zu gehen. Wir sind in der privilegierten Position, mitten im Nichts zu wohnen. Wir halten locker zwei Meter Abstand zu allen weiteren Menschen. Kinderspiel!

Ihr alle da draußen, die ihr meinen Blog lest: Bleibt gesund, bleibt fröhlich und wascht Euch die Hände!