Fred Ferkel

Ich habe manchmal so einen Hunger nach unvernünftigen Süßigkeiten. Nach Dreck, nach Schweinerei. Wie gut, dass es Fred Ferkel gibt! Die kleinen rosa Gummigesichter aus der pinken Plastiktüte machen mich glücklich. Ich kann sie rauschhaft in mich hineinstopfen, aber halt! Zuerst müssen die kleinen, Gummi-Ohren abgeknabbert werden. Die sind etwas fester als der Rest des Schaumgummis-Dings und schmecken schön sauer.

Eben war meine geliebte Freundin Nadja hier und sie hatte nicht nur Pizza dabei, nein! Sie hatte auch Pralinen im Auto und Tiramisu und Limo für die Kinder. Es ist sehr wichtig, geliebte Freundinnen zu haben, vor allem, wenn sie wissen, was man gerade so braucht. Nadja hat heute ihr Auto durch den TÜV gebracht, und das, nachdem sie es ganz allein repariert hat. Wie großartig ist es, eine solche Freundin zu haben. Im Herbst kann sie die Winterreifen mit mir auf mein Auto ziehen.

Das Tiramisu aus der Plastikverpackung ist nach der köstlichen Pizza ein himmlischer Kontrapunkt. Die sahnige Konsistenz der Masse über dem leicht scharfen, likör- und kaffegetränkten Keksen ist einfach köstlich. Wir spachteln beide mit großen Löffeln direkt aus der Verpackung, und ich finde, dass das Freundschaft ist: Zusammen fieses Zeug essen und über das Leben reden und sich einig sein, dass man den Kern der Wahrheit erkannt hat.

Nadja wird jetzt mit dem Auto nach Hause fahren und deshalb muss ich jetzt den ganzen Rotwein alleine austrinken. Ach. Das Leben ist schön, irgendwie.