Vergänglichkeit

In meiner Garage ist etwas gestorben. Warum ich das weiß? Ich kann es riechen. Meine Garage ist mein Keller, meine Abstellkammer, mein Lager. Dort hängen die Wintermäntel, die Matratzen für Gäste liegen dort und ein großer Haufen Schuhe lagert an der Wand. Im Sommer die Winterschuhe, im Winter die Sommerschuhe. Manchmal gehe ich dorthin, weil … [Weiterlesen…]

Chor der Glücklichen

Ich war am letzten Wochenende, das wegen des 3. Oktober ein schön langes Wochenende war, auf Chorfreizeit. Vier Tage lang singen, lachen, tanzen, lecker essen, am Meer spazieren gehen… Es war ein Fest für alle Sinne. Ich singe jetzt seit etwas mehr als einem Jahr im Chor „Kiliano“, und seit ich im letzten Herbst an … [Weiterlesen…]

Männlein im Walde

Heute war ich wieder im Wald, auf der Jagd nach Pilzen. Und gleich am Waldesrand leuchteten uns die schönsten Fliegenpilze entgegen. Schon wollten die Kinder wissen, ob man stirbt, wenn man davon isst. Nein, tut man nicht. Man bekommt einen Rausch: Verwirrung, Sprachstörungen und Mattigkeit und je nach Stimmungslage des Konsumenten depressive Verstimmung oder Angstgefühle, … [Weiterlesen…]

Vereint, wieder.

Morgen jährt sich etwas, das von allen die „Wiedervereinigung“ genannt wird. Ostdeutschland und Westdeutschland sind seit dem 3. Oktober 1990 ein Staat. An diesem 3. Oktober begann, was bis heute nicht abgeschlossen ist. Ich bin in der DDR geboren, als die Mauer fiel, war ich 16 Jahre alt. Ich kann mich sehr gut an diese … [Weiterlesen…]

Prinzessin.

Ich habe am Samstag Abend einen Mann geküsst. Eigentlich wollte ich ja nur ein Bier trinken und Musik hören und bald wieder nach Hause gehen. Aber da war dieser schöne Mann… Wir haben uns ins Dunkel gestellt und uns geküsst. Und dann hat er mir gesagt, dass er eine Frau hat. Und dann habe ich … [Weiterlesen…]

Unverhofft

Eigentlich war ich müde. Ich war in der Großstadt gewesen, hatte Freunde getroffen, der Tag war satt und rund. Aber da gab es die tollen Nachbarn, die in ihre Kneipe zu einem Konzert geladen hatten. „Die beste Sängerin des Wendlands“ sollte da singen, und ich war neugierig. Auf ein Bier wollte ich bleiben, eigentlich hatte … [Weiterlesen…]

Fickende Fliegen

Beginnen zwei oder mehr Worte mit dem gleichen Buchstaben, dann ist das eine Alliteration. Ich weiß noch, als ich in meine Wohnung zog: Da hieß es im Dorf, mein Vermieter sei politisch sehr am rechten Rand zu verorten. Das machte mir etwas Sorge, ich wollte keinen Nazi-Vermieter. Es nutzte aber nichts, ich brauchte ein Zuhause, … [Weiterlesen…]

Dorfkindmomente

Es kommen manchmal Menschen in mein Leben, mit denen ich gar nicht gerechnet habe. Mit ihren Talenten, ihrer Weisheit oder ihrem Witz machen sie mein Leben bunt und aufregend. So habe ich gerade zwei Frauen kennengelernt, die ich ganz toll finde: Eine Sängerin und Songwriterin und eine junge Fotografin. Über die Sängerin darf ich ein … [Weiterlesen…]

Mäh!

Es gibt da diesen einen Witz, über den ich jedes Mal albern kichere, wenn ich ihn erzähle: Stehen ein Rasenmäher und ein Schaf zusammen im Garten. Sagt das Schaf: „Mäh!“ Sagt der Rasenmäher: „Du hast mir gar nichts zu sagen!“ Wir waren am Wochenende auf dem Milchschafhof unserer Freunde und haben geholfen, Lämmer zu tränken. … [Weiterlesen…]

Schlacht in der Göhrde

Hier im Wendland ist ja im Herbst eher wenig los. Im Frühling, ja da! Aber jetzt… Da nehmen wir jedes Spektakel, das sich bietet, mit. Und an diesem Wochenende spielt sich in der Göhrde ein Schauspiel ab: Alle zwei Jahre treffen sich hier Reenactment-Fans und spielen eine Schlacht nach, die am 16. September 1813 zwischen … [Weiterlesen…]