Hühnerkram

Jetzt ist es passiert, in unser neues, schniekes Hühnerhaus mit weißen Wänden und Natursitzstange sind zwei Hühner (genannt „die Hühnies“) eingezogen. Sie sind beeindruckend groß und haben glänzendes, goldbraunes Gefieder. Der Hahn ist ein prächtiger Kerl und hat sich schon mächtig mit dem Nachbarhahn angelegt. Die Henne soll Cleo heißen und ist lieb und rundlich und … [Weiterlesen…]

Jetzt

Das Geräusch ist schwer zu beschreiben. Es ist ein silbriges Flirren, das pulsierende, schnelle Atmen einer großen Menge. Es ist laut, und wenn es in lauen Frühlingsnächten zu unserem Haus herüberweht dann hat die Saison angefangen. Die Frösche sagen es an: Jetzt beginnt das Wachsen und Werden. Quak.

Frühjahrsmüde

Ich bin müde.  Schrecklich müde. Egal, wann ich ins Bett gehe, ob ich in der Nacht aufs Klo muss oder ob die Katzen mich bis acht Uhr morgens schlafen lassen: Müde. So langsam mache ich mir Sorgen. Das geht nun schon seit Wochen so. Die Kinder: Fit. Der Mann: Ganz gut. Nur ich schleiche gähnend … [Weiterlesen…]

Der Ulrich sagt…

Der Ulrich sagt, ich soll mal schreiben, dass der Mais nun längst geerntet ist. Gut. Der Mais ist längst geerntet. Im Oktober hörte man die Maisroder auch nachts auf den Feldern fuhrwerken. Ab und zu knallte es scharf, dann hatten die Jäger wieder ein paar freche Wildschweine zu erschießen, die sich an den reifen Kolben … [Weiterlesen…]

Der Mais steht gut

Henning behauptet, das sei eine meiner liebsten agrikulturellen Bemerkungen. Und das stimmt, denn es fühlt sich gut an, wenn ich mich fachmännisch zum Thema Landwirtschaft äußern kann. Und der Mais steht wirklich gut, ich sehe das! Inzwischen sind Weizen, Hafer, Gerste und Roggen auf vielen Feldern geerntet, wir durften riesengroße Mähdrescher bestaunen, die auf den … [Weiterlesen…]

Alles drin

Am vergangenen Samstag haben wir unseren ganzen Plunder auf einen Lastwagen geworfen (natürlich nicht allein, wir haben sehr viel Plunder) und nach Küsten gefahren. Dort haben wir alles in die Tenne gestopft, und da stehen jetzt: Schränke, Regalböden, Gießkannen, olle Pflanzpötte, Roller, Fahrräder, natürlich haufenweise Kisten (Kisten in Küsten, hihi) und hier und da ein … [Weiterlesen…]

Unser Haus ist ein Insektenhotel

Gestern habe im beim Rundgang um’s Haus festgestellt, dass sich ein paar putzige Wildbienen im Gebälk über dem Gästebad eingenistet haben. „Ach, lass sie doch“, dachte ich großzügig, „die Kinder müssen ja eh den Umgang mit Krabbeltieren lernen“. Dann wollte Henning nachsehen, warum über einem der Küchenfenster der Sturz feucht ist. Beim Aufstellen der Leiter … [Weiterlesen…]

Anfang

Hier sitze ich in meiner Küche zwischen Kisten und Kästen mitten im Umzugschaos und überlege, wie alles anfing. Mit dem Wendland und mit uns. Wir haben uns vor langer Zeit verliebt in diesen Landstrich, der dünnbesiedelt an der ehemaligen Zonengrenze liegt und ein bisschen alte Zeit in unser schnelles Leben gerettet hat. Auf dem Weg … [Weiterlesen…]